Logo HOSOKAWA ALPINE Aktiengesellschaft

K 2016 - HALLE 16, STAND D06

HOSOKAWA ALPINE zeigt Spitzentechnologie - intelligent vernetzt

Blasfolienanlagen für bis zu 11-Schichten
Hosokawa Alpine ist ein führender internationaler Hersteller von Blasfolienanlagen. Das Unternehmen liefert  komplette Blasfolienlösungen von Monoanlagen mit nur einem Extruder bis hin zu 11-Schicht Barrierefolienanlagen. Jede Lösung ist maßgeschneidert an die jeweiligen Kundenanforderungen angepasst. Im Vergleich punkten die Alpine Anlagen durch Qualität, Produktivität und Effizienz bei einer äußerst kompakten Bauform.

Der patentierte X-Blaskopf

Alpine‘s X-Blaskopf steht für unübertroffen hohe Folienqualität, kurze Spülzeiten und ein ausgezeichnetes Grundprofil auch bei sehr hohen Durchsatzraten. Der X-Blaskopf von Alpine gilt als „Gold-Standard“ in der Blasfolienindustrie.

Bei den Co-ex Anlagen besteht nach wie vor ein globaler Trend von 3-Schicht auf 5-Schichtfolien, weil sich dadurch die Folienherstellung durch down gauging und/oder Qualitätsverbesserungen optimieren lässt. Anlagen für Hochbarrierefolien werden derzeit von 7- und 9.-Schichtanlagen dominiert. Nun bietet Hosokawa Alpine den Anwendern mit der 11-Schichttechnologie ein Höchstmaß an Flexibilität. 

Demonstration auf der K 2016
Besucher in Halle 16 können sich auf dem Hosokawa Alpine Stand D06 anhand von live gefertigten innovativen high-tech-Folien von der Qualität, Effizienz, Leistungsfähigkeit und Bedienerfreundlichkeit der Alpine Spitzentechnologie überzeugen. Spezifische Details zu den Folienstrukturen, zum Vorführungszeitplan sowie die  genaue Anlagenbeschreibung, wird das Unternehmen erst  kurz vor Beginn der Messe veröffentlichen.

MDO Folienreckanlagen
Hosokawa Alpine war eines der ersten Unternehmen, das sich auch auf die Folienrecktechnologie spezialisiert hat. Alpine MDO Folienreckanlagen gehören bereits seit 1997 zum Lieferprogramm und wird seither kontinuierlich weiterentwickelt. Im Reckprozess schnürt die Folie in Querrichtung ein und damit verringert sich auch ihre Gesamtbreite. Diese Einschnürung „neck-in“ bewirkt, dass die gereckte Folie von der Folienmitte in Richtung beider Folienränder zunehmend dicker wird. Diese dickeren Folienränder mussten bislang großzügig beschnitten werden, um ein gleichmäßiges Dickenprofil der Wickel und damit eine gute Planlage der Folie für die spätere Weiterverarbeitung sicher zu stellen.  Um diese Nachteile zu eliminieren, hat Hosokawa Alpine das patentierte TRIO-System entwickelt  (TRIO - Trim Reduction for Inline Orientation). Dank TRIO wird der Randstreifenabfall deutlich reduziert, Material eingespart und der Netto-Ausstoß erhöht. Der gesamte Prozess wird deutlich effizienter.  

Anwendungen gereckter Folie
Gemeinsam mit Kunden und Rohstoffherstellern arbeitet das Unternehmen an der Erweiterung des Portfolios und verzeichnet einen erfreulichen Trend zu immer mehr neuen MDO-Anwendungen. Aktuelle Beispiele sind atmungsaktive Windelfolien und full-PE Standbodenbeutel, bei denen auf die PET Schicht verzichtet werden kann.

Neuheiten
Das Unternehmen wird auf der K 2016 zahlreiche Innovationen präsentieren. Darunter das neue Release von ExVis, das für die intelligente Vernetzung der Systeme sorgt und die Anlagenbedienung immer noch komfortabler macht. Obwohl es sich um sehr komplexe Anlagen handelt, ist die Bedienung intuitiv und einfach. Das Monitoring bietet dem Betreiber zu jeder Zeit  umfassende Informationen auf einen Blick. Dazu kommt die Sicherstellung konsistenter Qualität. So können einmal produzierte Folienstrukturen jederzeit reproduziert werden.

Neue Wickler und Abzüge
Gemeinsam mit der Hosokawa Kolb in Niederkassel - seit Beginn 2015 eine 100% ige Tochter der Hosokawa Alpine - wird die Technologie der Wickler und Abzüge vorangetrieben. Auf der K werden die ersten Neuentwicklungen zu sehen sein.

Investitionen in den Standort Augsburg
Der weltweite Erfolg der Anlagen von Hosokawa Alpine und die gute Auftragslage haben das Unternehmen bestärkt, kontinuierlich in den Standort Augsburg zu investieren. Zwischen 2007 und 2013 wurden auf dem Firmengelände Neubauten mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 31 Mio € errichtet.