Logo HOSOKAWA ALPINE Aktiengesellschaft
13. Februar 2019

Flexibel einsetzbarer Sichterkopf von HOSOKAWA ALPINE

Robuste und effiziente Sichtung weicher bis mittelharter Materialien

HOSOKAWA ALPINE, ein führender Anbieter im Bereich Verfahrenstechnik und Folienextrusion, präsentiert auf der POWTECH 2019 mit dem Sichterkopf TTD eine flexible Lösung zur Feinst-Klassierung verschiedener weicher und mittelharter Materialien. Es können Feinheiten bis zu d97 < 3 μm bei hohen Durchsätzen erzielt werden. Die Baureihe umfasst insgesamt fünf Modelle und bietet damit für jede gewünschte Anforderung das passende Gerät. Die Sichter werden entweder im Kreislauf mit Kugelmühlen gefahren oder separat als Sichtung oder Nachsichtung betrieben. „Im Bereich Minerals gibt es viele verschiedene Einsatzbereiche für Windsichter. Mit dem Sichterkopf TTD haben wir eine leistungsstarke und gleichzeitig Kosten- und ressourcensparende Lösung entwickelt“, sagt Paul Woodward, Operations Director der Sparte Minerals & Metals des Geschäftsbereichs Verfahrenstechnik bei HOSOKAWA ALPINE.

Kostengünstige Klassierung für anspruchsvolle Umfeld
Der Sichterkopf TTD ist insbesondere für die Klassierung industrieller Füllstoffe sowie Materialien wie Kalkstein, Marmor oder Kreide ausgelegt. Dementsprechend robust fällt die Konstruktion aus. Der Grobgutsichter ist beispielsweise mit einem Lufteinlass für zusätzliche Produktdispergierung ausgestattet. Außerdem verfügt der Direktantrieb über eine verstärkte Motorlagerung. Der robuste Sichterkopf ermöglicht nicht nur die zuverlässige Sichtung, sondern er arbeitet besonders energiesparend und kostengünstig. Die Gründe: die beidseitige Sichtradlagerung, der doppelflutige Feingutaustritt sowie die optimierte Aufgabematerialzuführung direkt zum Sichterrad.

Sichterkopf und Mahlbehälter kombinieren
Die flexible Bauweise des Sichterkopfs TTD ermöglicht es, diesen auch auf einem Mahlbehälter zu installieren. In Kombination ergibt sich daraus die Strahlmühle TDG. Damit werden extrem hohe Feinheiten erreicht, die mit konventionellen Strahlmühlen nicht möglich sind. Mineralmehle können beispielsweise bis zu einer Größe d50 von 0,5 – 1 μm gemahlen werden.