Logo HOSOKAWA ALPINE Aktiengesellschaft
13. April 2018

HOSOKAWA ALPINE erweitert den Standort Augsburg

Das Augsburger Traditionsunternehmen investiert in ein neues Logistikzentrum

700 Mitarbeiter (Stand: September 2017), 178 Mio. Umsatz im Jahr 2016/2017 – 78 %  Exportanteil. Diese Zahlen geben Rückblick auf ein sehr positiv verlaufendes Geschäftsjahr. Die HOSOKAWA ALPINE Aktiengesellschaft hat seinen Firmensitz seit Gründung im Jahr 1898 in Göggingen und gehört seit 30 Jahren zum japanischen Mutterkonzern HOSOKAWA MICRON CORPORATION mit Sitz in Osaka. Das Unternehmen bekennt sich auch in Zukunft klar zum Standort Augsburg und plant diesen weiterzuentwickeln – der Spatenstich für das neue Logistikzentrum ist für das 4. Quartal 2018 geplant. 

HOSOKAWA ALPINE gehört seit 120 Jahren zur Augsburger Firmengeschichte. Neben dem Geschäftsbereich der Mechanischen Verfahrenstechnik unterhält der Maschinen- und Anlagenbauer auch den Bereich Folienblasanlagen. Am bestehenden Standort Göggingen (Peter-Dörfler-Straße) ist ein Ausbau nur begrenzt möglich. Für ein weiteres Wachstum des Unternehmens ist die Investition in ein Logistikzentrum von existenzieller Bedeutung.

Die Logistik-Strategie der Zukunft              

Die Logistik ist eines der wichtigsten Themen, an denen HOSOKAWA ALPINE in Zukunft arbeiten wird. Am Standort Göggingen verfügt das Unternehmen nicht über genügend Lager- und Umschlagsflächen, um Lkws und Container zu be- und entladen. Aus diesem Grund entschied sich die Unternehmensführung die perfekte logistische Infrastruktur des Güterverkehrszentrums (GVZ) Region Augsburg zu nutzen. Das GVZ unterstützt Unternehmen mit Sinn für nachhaltige Investitionen hinsichtlich neuer Logistikstandorte.

HOSOKAWA ALPINE setzt auf den GVZ-Standort

Im Vergleich zu anderen möglichen Standorten in und um Augsburg wurde das GVZ als der effektivste Standort bewertet: 10 Minuten Entfernung zum Firmensitz, direkter Zugang zu den Autobahnen B17 / B2 und A8 sowie direkter Zugang zur Bahn. Angesiedelte Dienstleistungsunternehmen, wie Speditionen und andere Verpackungsunternehmen bewertet das Unternehmen ebenso positiv. Die GVZ punktet durch die geballte Wirtschaftskraft und einen effizienten Verkehrsknotenpunkt. Das GVZ-Grundstück SO 13 mit 22.654 m² eignet sich für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens im Bereich Logistik am besten.

Von der Straße auf die Schiene: Verlagerung des Güterverkehrs sichert Nachhaltigkeits- und Umweltaspekte

40 – 50 % der Versendungen werden derzeit über Container an deutschen Seehäfen abgewickelt. Aus Nachhaltigkeits- und Umweltaspekten plant die HOSOKAWA ALPINE AG den Großteil der Transporte in Richtung Seehafen von LKW- auf Bahntransport umzustellen. Die Infrastruktur des GVZ-Grundstücks ermöglicht diese Umstellung problemlos.  Am neuen Logistikzentrum konzentrieren sich die Bereiche Wareneingang, Lagerung, Verpackung und Versand – an einem Standort.

Das Logistikzentrum soll Mitte nächsten Jahres in Betrieb gehen

Die Beauftragung der Planung ist auf Ende März 2018 datiert. Der Spatentisch soll im 4. Quartal 2018 erfolgen.  HOSOKAWA ALPINE möchte das Logistikzentrum spätestens Mitte des Jahres 2019 in Betrieb nehmen.

Die Übernahme des Logistikbereichs im GVZ stellt die Weichen für die Logistikstrategie des Augsburger Unternehmens. Diese Investition ist ein wesentlicher Meilenstein für das zukünftige Wachstum von HOSOKAWA ALPINE.