Logo HOSOKAWA ALPINE Aktiengesellschaft
04. Juni 2012

HOSOKAWA ALPINE Mahlstifte für höhere Standzeiten und verbesserte Mahlergebnisse

Schon seit Anfang des letzten Jahrhundert entwickelt und fertigt Hosokawa Alpine in Augsburg Stiftmühlen für die Hersteller feinster Pulver in der chemischen, pharmazeutischen, kosmetischen, Lebensmittel-, Minerals und Metals sowie der Recycling Industrie.

Dank des firmeneigenen Technikums, mit ca. 60 Maschinen und Anlagen, können wir auf Erfahrungen aus über 500.000 Versuchen mit den vielfältigsten Kundenprodukten zurückgreifen.

Dieser Erfahrungsschatz ist weltweit einmalig und macht uns zu Ihrem kompetenten Partner in allen Fragen der Mahl- und Sichttechnologie. Auch was die Zerkleinerung unterschiedlicher Produkte auf den Alpine Stiftmühlen betrifft, haben wir im Laufe der Jahrzehnte ein unschätzbares Know-how erworben.

Auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse und der gestellten Anforderungen wurden die Verfahren und die Maschinen stetig weiterentwickelt und im Detail perfektioniert. Ob es um die Energieeffizienz, die erzielten Feinheiten, die Durchsatzmengen, den Masseanteil innerhalb eines definierten Kornspektrums oder die Rieselfähigkeit des herzustellenden Pulvers geht, wir kennen die notwendigen Maßnahmen um jede Aufgabenstellung optimal zu erfüllen.

Bei der Mahlung auf einer Alpine Ultraplex UPZ oder Contraplex C bw. CW mit Stiftscheiben, ist auch die Ausführung der Mahlstifte eine nicht zu vernachlässigende Einflussgröße. Zum Beispiel setzen wir bei der Cryogen-Mahlung von Kunststoffen oder Gewürzen in vielen Fällen geriffelte Stifte ein, weil wir damit im Kaltmahlverfahren abhängig vom Produkt höhere Pulverfeinheiten erzielen Für harte Produkte mit Mohs Härten bis 3 sowie für abrasive Produkte hat sich der Einsatz borierter Kopfstifte bewährt, weil wir mit dieser Schutzschicht den Verschleiß auf ein Minimum reduzieren können.

Ständige Weiterentwicklung ist auch das Ergebnis vieler kleiner Schritte. Also haben wir die Mahlstifte unter die Lupe genommen und nach Verbesserungsmöglichkeiten gesucht. Gefunden haben wir ein neuartiges Herstellungsverfahren, mit dem sich die geriffelte Stiftgeometrie mit minimalsten Toleranzen schnell und kostengünstig produzieren lässt. Ein anderes Verfahren versieht unsere Mahlstifte mit einer maximalen Borierschicht und verlängert dadurch deren Standzeiten.

Die neuen Kopfstifte stehen ab sofort für Neubestellungen von Alpine Stiftmühlen und für Versuche zur Verfügung. Wenn Sie Ersatzstifte benötigen oder Ihre Stiftmühlen im Bestand neu bestiften lassen wollen, wenden Sie sich bitte an die Alpine Serviceabteilung.

Technischer Kundendienst
Tel.: + 49 821 59 06-462
Fax: + 49 821 59 06-457
E-Mail: service@alpine.hosokawa.com