Hosokawa Alpine AG

Innovative Technologien für Pulverproduktion und Pulververarbeitung sowie Blasfolienextrusion: Das sind die Kernkompetenzen der Hosokawa Alpine AG, ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt im bayerischen Augsburg mit einer Zweigniederlassung im baden-württembergischen Leingarten. Zusammen mit mehreren Tochterunternehmen im In- und Ausland bildet die Hosokawa Alpine AG die Hosokawa Alpine Gruppe.

Innerhalb seiner beiden Geschäftsbereiche mechanische Verfahrenstechnik und Folienextrusion entwickelt, fertigt und installiert Hosokawa Alpine Maschinen für Kunden aus der ganzen Welt. Der Umsatz des Unternehmens außerhalb von Europa liegt bei 50 Prozent, die Exportquote insgesamt bei rund 80 Prozent. Seit 1987 ist das Unternehmen 100-prozentiges Tochterunternehmen der japanischen Hosokawa Micron Corporation.

  • Weltweit führender und innovativer Maschinen- und Anlagenbauer
  • Gründung 1898
  • Hauptsitz in Augsburg und Zweigniederlassung in Leingarten
  • Rund 812 Mitarbeiter
  • Umsatz Geschäftsjahr 2019/2020 rund 200 Millionen Euro
  • Exportquote um die 80 %

Nachhaltige Investitionen in den Standort Deutschland

Hosokawa Alpine investiert nachhaltig in seine Standorte. Seit 2008 wurden rund 30 Mio. Euro in neue Fertigungs- und Montagegebäude am Unternehmenssitz in Augsburg investiert. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, baut das Unternehmen in den nächsten Jahren seine logistische Infrastruktur in Augsburg aus. Rund 20 Mio. Euro fließen dazu in die Modernisierung der Unternehmenszentrale sowie in den Bau eines neuen Logistikzentrums im Güterverkehrszentrum Augsburg. Ab dem Jahr 2019 verfügt das Unternehmen über 22.000 m2 Lager- und Umschlagsflächen. Mit dem neuen Logistikzentrum setzt Hosokawa Alpine verstärkt auf den umweltschonenden Transport durch die Eisenbahn.

Wie alles begann

Die Geschichte von Hosokawa Alpine beginnt mit Otto Holzhäuer im Jahr 1898. Von Anfang an beschäftigte sich das Unternehmen mit mechanischer Verfahrenstechnik. Für eine Universal-Zerkleinerungsmaschine erfolgte im Jahr 1903 die Patentierung des Markennamens „Triumph“. 1909 erfolgte die Umbenennung des Unternehmensnamens in „Alpine Maschinenfabrik-Gesellschaft m. b. H.“. Der Name Alpine ist von den Alpen abgeleitet und korrespondiert mit den Ansprüchen des Unternehmens nach Höchst- und Spitzenleistungen. Der Aufbau des Geschäftsbereichs Folienextrusion erfolgte ab Mitte der 1950er Jahre. Im Jahr 1987 wurde das Unternehmen zu 100 Prozent von der Hosokawa Micron Corporation mit Sitz in Osaka, Japan, übernommen und der Firmenname in Hosokawa Alpine Aktiengesellschaft umbenannt. Seitdem hat sich das Unternehmen erfolgreich weiterentwickelt.