Logo HOSOKAWA ALPINE Aktiengesellschaft
04. Juni 2013

ATRIM – Regranulier-Extruder für Folien-Seitenstreifen

sorgt für höhere Wirtschaftlichkeit

Aus ökonomischer und ökologischer Sicht ist es heutzutage unumgänglich die während der Blasfolienproduktion anfallenden Randstreifen zu recyceln in den Folienblasprozess zurückzuführen. Passend dazu wurde das Alpine-Portfolie mit einer Regenerieranlage ATRIM erweitert und deckt damit den Bedarf vollständig ab. Die Randstreifen werden hierbei kontinuierlich, entweder über eine Randstreifenabsaugung oder direkt, in ein Einzugswerk über dem Regenerierextruder zugeführt. Das mittels eines luftgekühlten Heißabschlags hergestellte Granulat wird über ein Fördergebläse gekühlt und in einem Behälter gesammelt. Das durch den schonenden Aufbereitungprozess thermisch minimal geschädigte und somit hochwertige Granulat kann anschließend sofort wieder in den Folienblasprozess zurückgeführt werden. Die Anlage ist für PE-LD, PE-MD, PE-LLD und PE-HD konzipiert und in zwei Baugrößen verfügbar.

Die Version ATRIM 35 ist für Ausstoßleistungen bis max. 30-40 kg/h ausgelegt und deckt den Bedarf typischer Folienblasanlagen ab.

Die Version ATRIM 50 wurde speziell für den inline-Prozess mit einer MDO entwickelt. Aufgrund des höheren Randstreifenabfalls sind hier, abhängig vom Material, Ausstoßleistungen bis zu 60-70 kg/h möglich.